Familie

Familie

zwei Generationen älter

zwei Generationen älter

Manju!

Manju!

jüngste und älteste Generation

jüngste und älteste Generation

buddhistische Zeremonie für die Mädchen

buddhistische Zeremonie für die Mädchen

Familie

Familie

Familie

Familie

Thamilay & Pepe

Thamilay & Pepe

Französisch-burmesische Familie

Französisch-burmesische Familie

auf Reisen

auf Reisen

Gelebter Buddhismus, burmesische Kultur: Vortragsreihe

Mit Erzählungen und fotographischer Liebeserklärung an Burma.

Seit 2017 organisiere ich immer wieder mal einen persönlcihen  Bildvortrag, wie zum Beispiel im Volkshaus Zürich, Stein Egerta FL-Schaan oder im Vorarlberg

Bei Interesse melde Dich doch kurz  HIER

Interesse an burmesischen Eigenheiten?

Als Unternehmer und Investor kann es sich lohnen, Auskünfte aus erster Hand einzuholen!

Wie ein Teil meines Herzens burmesisch wurde ...

Ich bin 1997 nach Burma gegangen, um rund vier Monate zu bleiben. Tja, die Liebe - tatsächlich sind daraus mehr als zehn spannende und prägende Jahre geworden. Durch meine burmesische Familie und meine Freunde bin ich bis heute mit Burma tief verwurzelt, spreche die Sprache, kenne das Land, seine Leute und ihre Kultur. Das ist die Grundlage für meine persönlichen Burma-Reisen, die berühren, verzaubern und inspirieren.

 

Als Schweizerin mit einem Burmesen verheiratet lebte ich über 10 Jahre in Yangon - tief in die burmesische Kultur eingetaucht und mir selber doch treu geblieben. Heute kann ich sagen, dass ich in beiden Welten daheim bin und diese gelungene Verbindung freut mich aus ganzem Herzen, im speziellen auch für unsere Tochter Yu Waddy.

Was fasziniert mich heute noch an Burma?

Ich fühle mich einfach daheim. Es tut mir gut zu entschleunigen. Wenn ich mal ungeduldig werde, erhalte ich Erinnerungen von rundherum, es langsam anzugehen, um schneller ans Ziel zu kommen! Das ist so wohltuend (und wahr). Sanft bleiben und tüchtig geschäftig sein, ist in Burma kein Gegensatz. Sowieso kann ich viel von den Burmesen lernen. In Myanmar wird viel mehr gelacht, trotz auch widrigen Lebensumständen. Humor und gemeinsames Lachen hilft in allen Lebenslagen. Und wenn die moderne Hirnforschung Recht hat, dass Meditieren das Gehirn befähigt, mehr Mitgefühl und Gelassenheit zu fühlen, dann kannst du diesen kollektiven ruhigen und grosszügigen Geist in Burma erleben. 

Heute steht Myanmar an einer politischen und sozialen Wegkreuzung. Die Öffnung ist da, die Herausforderung komplex. Möge Daw Aung San Suu Kyi und ihre neue Regierung (seit März 2016) das Land mit Weisheit und Umsicht führen. Möge sich der Aufbruch zum Wohle der Bevölkerung und zum nachhaltigen Nutzen des Landes entwickeln! Ich bin gerne ein Teil davon.